1976-1983 Konsolidierungsphase

Der Begrünung der Anlage ist besondere Aufmerksamkeit geschenkt worden. Jedes Jahr wurden Pflanzungen durch Arbeitseinsätze der Mitglieder vorgenommen. Heute erfreuen wir uns an der parkähnlichen Baumlandschaft der Anlage.

Auf Grund des immensen Zulaufs von Tennisinteressenten und des damit nun beginnenden Sportbetriebes mit Meden-Spielen und Training für die Jugend und die Mannschaften reichten die 4 Plätze nicht mehr aus und so wurde 1980 eine Erweiterung um 2 weitere Plätze vorgeschlagen und auch durchgeführt. Am 17.05.1980 war die Einweihung, zu der auch 50 neue Mitglieder eingeladen waren.

Auch in der Verwaltung wurde die manuelle Arbeit für 370 Mitglieder aufwendig und so wurde 1981 die Mitgliederverwaltung auf Vorschlag von Claus Böbel auf die elektronische Datenverarbeitung umgestellt.

In der Hauptversammlung 1978 trat H.J. Schröder als 1. Vorsitzender zurück, nachdem er Entlastung und Dank für die erreichten Ziele erfahren hatte. Als neuer 1. Vorsitzender wurde Klaus Heegewaldt und als 2. Vorsitzender Paul Lehmann gewählt.

Ein Clubhaus gab es noch nicht; es dienten ausgeliehene Campingwagen als Clubhausersatz. Die Begeisterung bei den Mitgliedern war riesengroß und man fand sich in jeder freien Minute auf der Tennisanlage ein. Es war damals eine große Tennis-Familie. Anstatt der Campingwagen wurde beschlossen, eine Holzhütte zu errichten. Sie sollte nur als Regenunterstand dienen. Auch hier zeichneten die Mitglieder Heiner und Werner Meyer für die Realisierung verantwortlich.

Neues Clubhaus (1984)

Im Frühjahr 1981 wurde durch die Hauptversammlung beschlossen, ein Clubhaus zu errichten.

Architekt Hans Nürnberger hat die von den beiden Bauingenieuren im Vorstand entwickelten Raumpläne optimal umgesetzt. Der Plan für die Finanzierung sah vor, daß die Kosten auf mehrere Generationen verteilt werden. Dafür war es notwendig, einen Teil des gepachteten Geländes herauszuparzellieren, um eine grundbuchliche Beleihung zu ermöglichen. Gleichzeitig wurden die Förderungsanträge gestellt.
Der endgültige Baubeschluß erfolgte auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 27.10.1983.
Nun oblag es dem Schatzmeister die fehlenden Mittel für die endgültige Finanzierung zu besorgen.
Der Baubeginn war schlüssig vorbereitet und so konnte schon im November 1983 losgelegt werden.

Zum Richtfest am 24.01.1984, an dem der Bezirksvorsteher des Stadtbezirks, Dr. Potthast, teilnahm, waren trotz kalter Witterung mehr als 60 Mitglieder gekommen, um sich über das neue Clubhaus zu informieren und sich auf die zukünftigen Annehmlichkeiten zu freuen. Der Bau wurde wie terminlich geplant fertig und endlich hatte der TCR ein Clublokal, Umkleideräume und sanitäre Einrichtungen.

Die Einweihung am 19.08.1984 war wiederum ein Meilenstein in der TCR­-Geschichte.

Die Bewirtschaftung erfolgte in Eigenregie durch die Mitglieder. So sollten die Mannschaftsspieler abwechselnd die Getränkeausgabe und die Clubhausöffnung und -schließung übernehmen.